Anmelden

Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

1. Mannschaft (293)

Bochum. Jürgen Heipertz, der Trainer der Concordia, sprach dem Kollegen Christian Hampel aus der Seele. „Glücklicher kann man kaum gewinnen“. Zwei ernsthafte Torchancen verbuchten die Gastgeber und erzielten damit zwei Tore. Effektiver geht es nicht. Fußball-Westfalenliga: Concordia Wiemelhausen - FC Iserlohn 2:1 (0:0). Das Wechselspiel der letzten Wochen mit Heimsieg und Auswärtsniederlage sollte in Bochum unbedingt beendet werden, schließlich hat der FC die Spitzengruppe noch nicht komplett aus den Augen verloren. Doch beim Liganeuling gab es die nächste Enttäuschung.

Der FC Iserlohn hat die ersten Personalentscheidungen für die Rückrunde bekannt gegeben. Patrick Leclaire verlässt den Verein.

Iserlohn. Setzt sich die Berg- und Talfahrt beim Fußball-Westfalenligisten FC Iserlohn fort, oder findet die Mannschaft von Trainer Christian Hampel endlich zu konstant guten Leistungen? Aufschluss darüber wird der sonntägliche Auftritt beim stark gestarteten Neuling Concordia Wiemelhausen geben.

Iserlohn. Es ist noch gar nicht so lange her, da hatte sich der FC einen echten Heimkomplex zugelegt. Jetzt hat er am Hemberg den dritten Zu-Null-Sieg in Folge eingefahren, dabei eine richtig gute Leistung gegen einen starken Aufsteiger gezeigt und unweigerlich die Frage aufgeworfen, wie man vor einer Woche nur 0:5 in Neheim verlieren konnte.

Iserlohn. Mit der verbalen Aufarbeitung des Fiaskos von Neheim hat sich Christian Hampel Zeit gelassen. Am Dienstag sorgte der Trainer des FC Iserlohn dafür, dass es für die Spieler keine ausgeprägte Feiertagsruhe gab und setzte für 9 Uhr früh eine Laufeinheit an. Deren Intensität machte unmissverständlich deutlich, wie groß Hampels Unmut über die 0:5-Abfuhr war und auch noch ist.

Neheim. Nach dem Spiel erhielt Christian Hampel einige Anrufe. Allgemeiner Tenor: „Stimmt das wirklich?“ Es stimmte. Der FC kam eine Woche nach dem furiosen 9:0 gegen Lennestadt beim Vorletzten unter die Räder. Und der Trainer war nach diesen 90 Minuten fassungslos, eine solche Vorstellung hatte er nicht für möglich gehalten.

Iserlohn. Wer in vier Spielen 16 Tore schießt und nur eines kassiert, gilt in der Regel als „gut drauf“ und konstant. Auf Fußball-Westfalenligist FC Iserlohn trifft das nur bedingt zu, sind es doch Rückfälle wie in Wanne (0:1), die Trainer Christian Hampel in die nächste Partie beim Vorletzten SC Neheim eher mit gebremstem Optimismus gehen lassen.

Nach der Pleite in Wanne-Eickel zeigte der FC Iserlohn die von Trainer Christian Hampel geforderte Reaktion und deklassierte den erschreckend schwachen Aufsteiger mit 9:0. Überragend dabei zweifelsfrei Kingsley Nweke als fünffacher Torschütze. 

Iserlohn. Zu Wochenbeginn bestand beim FC Iserlohn Gesprächsbedarf. Das 0:1 des Fußball-Westfalenligisten in Wanne-Eickel hatte Trainer Christian Hampel mächtig aufgeregt, und er machte seinen Spielern in einem längeren Monolog deutlich, dass sich eine solche Leistung nicht wiederholen dürfe. „Wir brauchen in jedem Spiel eine Topeinstellung und dürfen nicht so schnell zufrieden sein“, betonte der Coach.

Herne. Der Plan für dieses Spiel lag eigentlich auf der Hand: Siegesserie fortsetzen und weiter nach oben orientieren. Doch wie der FC das umzusetzen gedachte, wenn der Gegner nicht freiwillig auf die Punkte verzichten wollte, blieb rätselhaft. Die ersten halbe Stunde gehörte mit zum Schwächsten in dieser Saison, und danach wurde es nicht entscheidend besser. Fußball-Westfalenliga: DSC Wanne-Eickel - FC Iserlohn 1:0 (0:0). „Es ist nicht zu fassen, dass wir gegen einen solchen Gegner verlieren“, schimpfte Daniel Dreesen beim Gang in die Kabine. Am Torhüter lag es gewiss nicht, dass die Iserlohner mit leeren Händen nach Hause fuhren, er verhinderte sogar Schlimmeres.